Gerald Hüther

Den folgenden Text habe ich von der Webseite Gerald Hüthers kopiert:
Das in uns Menschen angelegte Potential ist bisher nur in Ansätzen zur Entfaltung gekommen. Der Grund dafür ist nicht die begrenzte Entwicklungsfähigkeit unserer Gehirne, sondern unsere Unfähigkeit zur Herausbildung von kokreativen Gemeinschaften. Solche Gemeinschaften zeichnen sich dadurch aus, dass sie jedem einzelnen Mitglied nicht nur größtmögliche Freiräume, sondern auch optimale Möglichkeiten und Anregungen für seine individuelle Entwicklung bieten und gleichzeitig ein Höchstmaß an Verbundenheit und Geborgenheit gewährleisten. Die Mitglieder solcher individualisierten Gemeinschaften machen sich nicht länger gegenseitig zu Objekten ihrer jeweiligen Absichten und Interessen oder ihrer Erwartungen und Bewertungen. Stattdessen begegnen sie einander als Subjekte. Sie emanzipieren sich von ihren Objektrollen und beginnen so als Einzelne wie auch als Gemeinschaft über sich hinauszuwachsen. Die Ermöglichung solcher Transformationsprozesse der bisherigen Beziehungskultur in eine Kultur der Begegnung, des Austausches und der Potentialentfaltung in Gemeinschaften ist das zentrale Anliegen der Akademie. Sie arbeitet als gemeinnützige Genossenschaft mit einer Zentralstelle in Göttingen und regionalen Koordinationsstellen für Österreich in Wien und für die Schweiz in Zürich.
Vorstand und Initiator: Gerald Hüther

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview mit Tanja Corbach, Bildende Künstlerin

Lisa Hugger, ProjektEntwicklerin und ProjektSteuerin

1. Barcamp "Gemeinschaftlich Bauen und Wohnen" in Köln

Eine Gemeinschaft kann zu einem egozentrischen System werden.

Interview mit Brigitte Karhoff, Vorstand der Ko-Operativ eG in NRW

Interview mit Joachim Kolboske

Die soziale Bewegung der Gemeinschaftlichen Wohnprojekte.